Inhaltsbereich

Auszug - Verschiedenes  

Sitzung der Gemeindevertretung Holdorf
TOP: Ö 13
Gremium: Gemeindevertretung Holdorf Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 08.06.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:15 Anlass: ordentliche Sitzung
Raum: Dorfgemeinschaftshaus Holdorf
Ort: Meetzener Straße 6, 19217 Holdorf
 
Beschluss


Saalnutzungr Gymnastik soll für 200 € pro Block erfolgen

 

schbrunnen: Zisternen werden gefördert, Prüfung wo und ob eine Zisterne sinnvoll und

glich istschubwasserbrunnen wären komplizierter

Bereich: z.B. Hinterstraße / Küchenteich, dort wo notwendige Orte für Entnahmestellen sind

 

Frau Mahlke übergibt das Wort an Frau Krause zum Thema „rderungen“

- Bahnhofstraße Holdorf (Info über Zuwendungsbescheid)

- Kapelle Meetzen

- FFW

- Spielplätze

- Leader

>>> Siehe Übersicht von Frau Krause anbei

 

Frau Mahlke greift das Thema „Hinterstraße“ auf und Fr. Music erläutert die aktuelle Lage:

-es fand stets eine Rücksprache mit dem Planungsbüro statt

-über Anwälte kamen Einwände von bereits Ortsansässigen Einwohnern

-über den Städte- und Gemeindetag war bisher alles i.O.

-Wohneinheiten (8 auf 4), städtebaulicher Entwurf

-8 Wohneinheiten sind eventuell zu klein

 

Frau Music führt weiter aus:

es bestehen zwei Möglichkeiten r das weitere Vorgehen:

 

1.Die Innenbereichssatzung inhaltlich nachbesseren und nochmal verkürzt öffentlich auslegen:

a.nur vier neue Wohneinheiten

b.Verkehrssituation besser darlegen (siehe weiter unten)

c.Immission einbeziehen bzw. darauf hinweisen (Pferde, hier insbesondere mögliche Geruchsentwicklungen)

d.Niederschlagswasser

 

2.Neues Bauleitverfahren: Bebauungsplan

a.Regulär nach § 30 BauGB (würde Zeit benötigen, da hier wahrscheinlich               Gutachten erbracht werden müssen); für den Fall, dass die Entscheidung                             auf diese Möglichkeit               fällt, muss die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung                            
       im Sommer (hoffentlich sind einige schon geimpft und Lockerung vorhanden)
       gemacht werden. Anbieten würde es sich, diese im Freien auf dem
      Dorfgemeinschafsplatz zu machen. Aufstellungsbeschluss kann danach gefasst
      werden. Wobei man sich hier auch überlegen müsste, ob man Aufstellungs- und
      Auslegungsbeschluss nicht zusammenfasst.

b.oder nach § 13b BauGB – der letzte Stand ist wohl, dass in der neuen               Fassung der Paragraf bleiben soll, nur mit geringfügigen Änderungen (Wörter                             sollen hinzugefügt bzw. gestrichen werden). Vielleicht ist bis zum                                           17.05.2021 hier eine Entscheidung getroffen worden. Der 13b wäre

natürlich viel schneller umzusetzen, weil ein (richtiger) Umweltbericht wegfallen               würde. Trotz des Wegfalls der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung würde Fr.                             Music hier trotzdem dazu raten, diese durchzuführen (wie oben).

c.Man könnte die acht Wohneinheiten, wie momentan im SBE dargestellt,               umsetzen. Man müsste sich aber über die Art der baulichen Nutzung Gedanken                             machen. Ein Teil kann als WA ausgewiesen werden, der andere Teil müsste                             ein Dorfgebiet werden wegen der PferdeHOBBYhaltung.

d.Wichtig in diesem Zusammenhang ist ein Luftgutachten (insbesondere                             Gerüche). Bei der Variante 1 besteht natürlich die Möglichkeit, dass                                           der/die Richter/in einer anderen Auffassung ist und die Gemeinde mit der                             Satzung auf die Nase fliegt. Kann, muss aber nicht sein. Ein Risiko besteht                             allerdings. Bei der Variante 2 müsste die Gemeinde ein neues Verfahren                                           beginnen, aber alle bisherigen Verfahrensfortschritte wären nicht

hinfällig, müssten unbenannt und ein bisschen ausführlicher gestaltet                             werden. Die Gutachten werden Zeit und natürlich auch Geldkosten, welches                             mit einem heren Quadratmeterpreis wieder herausgeholt werden kann.                             Im Moment liegen er bei 65 /m² relativ niedrig.

 

Fr. Mahlke ergänzt:

Ing. Winter wird nicht mehr weiter an diesem Thema für die Gemeinde tätig sein. Es gab dazu ein Erklärungsschreiben von dem Planungsbüro. Thematisch nun anders dargestellt und auch die Kapazitäten sind aktuell nicht vorhanden.

Es gibt ev. bereits einen anderen Planer in Aussicht lt. Bauamt. Finanzielle Fragen sind in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen.

 

Frage: gibt es in der Hinterstraße einen Vorfluter? auch im Zusammenhang mit den Fragen von Hr. Drews.

>>> zuständig: FB III - Bauamt

 

Bushaltestellen an der Bundesstraße müssen erneuert werden. An der Dorfseite ist dringender Handlungsbedarf. Bahnhofseite hat noch Zeit.

>>> zuständig: FB III Bauamt

 

Wie ist die Eigentumslage bei der Bushaltestelle „Schlossplatz“?

>>> zuständig: FB II - Liegenschaften