Inhaltsbereich

Auszug - Bericht des Bürgermeisters  

Sitzung der Gemeindevertretung Carlow
TOP: Ö 4
Gremium: Gemeindevertretung Carlow Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 16.11.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 21:15 Anlass: ordentliche Sitzung
Raum: Dorfgemeinschaftshaus Carlow
Ort: Rehnaer Straße 18, 19217 Carlow
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

 


-          Herr Baumann informierte über den immer noch nicht zufriedenstellenden Ausbau der Straße im Naherholungsgebiet Klocksdorf. Bei der Endabnahme sind noch einige Dinge zu beachten, so u.a. eine ordnungsgemäße Wasserführung.

-          Herr Kaatz verwies darauf, dass die Firma LUT ihren Arbeitsauftrag ordnungsgemäß erledigt hätte. Für zusätzliche Arbeiten ist die Firma bereit und sollte vor Ort besprochen werden.

-          Altersbedingt und nach einer Kündigung werden zum 01.01.2018 auf dem Amtshof in Rehna zwei Stellen neu besetzt (Amtshofmitarbeiter, Betriebselekriker). Das Ausschreibungsverfahren und Vorstellungsgespräche wurden erfolgreich abgeschlossen.

-          Feststellung eines Konzeptes Machbarkeitsstudie zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit für den Stover Mühlenbach vom Röggeliner See bis zur Maurine. Der Bürgermeister übergab Herrn Borchert als WBV Beauftragten der Gemeinde das Wort. Den Gemeindevertretern ist das Grundanliegen bekannt. Das Institut Biota wurde mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt, die mögliche Varianten aufzeigen soll. Die ursprüngliche und einfachste Variante über den Karpfenteich in Richtung Carlow ist u.a. an Fam. Schulz, die Eigentümer der Stover Mühlesind, gescheitert. Diese befürchten, dass nicht genug Wasser ankommt und somit die Wirtschaftlichkeit des Betriebes eingeschränkt wird. Auch die ausreichende Frischwasserversorgung für den Karpfenteich ist nicht gesichert. Die vom Biosphärenreservat Schaalsee mit der Machbarkeitsstudie beauftragte Firma stellte verschiedene Varianten vor, wie die Durchgängigkeit im Einvernehmen mit der Gemeinde und der Familie Schulz realisiert werden könnte. Den Gemeindevertretern ist dieses Konzept zur Verfügung gestellt worden, so dass die einzelnen Varianten nicht weiter erläutert werden brauchen.
Nach der Wasserrahemrichtlinie ist die Gemeinde Auftraggeber mit einen 10%igen Eigenanteil. Die Gemeindevertreter zeigten sich überrascht und sehen in ihrem eigenen Haushalt keinen Spielraum für diese Maßnahme außer, wenn ein Dritter den Finanzierungsanteil übernimmt. Ob die Maßnahmen überhaupt und wenn ja, in welcher Variante durchgeführt wird, ist nochllig offen. Weitere Gespräche und Beratungen wird es hierzu geben. Die Gemeindevertreter werden hierüber informiert.

-          Herr Baumann erklärte, dass die Vereinbarung über die Nutzung der Festbühne von der Kirche und dem Kulturkreis noch nicht unterschrieben wurde.

-          Hinter der Igel-Halle/Löschteich möchte ein Bürger aus Großnz im nächsten Jahr einen Bienenwagen aufstellen. Hier erfolgte die Zusage des Bürgermeisters.

-          Am 27.11.2017 ist nochmals eine Zusammenkunft im B-Plan Schönberger Straße (Erläuterung zu möglichen Wasserführungen). Interessierte Einwohner sind dazu eingeladen.

-          Am 28.10.2017 fand auf Einladung von Herrn Schulz mit den Bungalowbesitzern in Klocksdorf ein Meinungsaustausch über die teilweise Nutzung eines privaten Grundstückes als Wanderweg statt. Grundsätzlich gab es ein Einvernehmen mit den Bungalowbesitzern. Eine Vereinbarung ist über die Gemeinde zur übernächsten Sitzung vorzubereiten.

-          Am 01.12.2017 findet in der FFW-Carlow die Senioren-Weihnachtsfeier statt.

-          Dem Bürgermeister wurde gestern ein Antrag auf Nutzung des ehem. Jugendclubs Carlow übergeben. Den Gemeindevertretern liegt der Antrag vor. Im nichtöffentlichen Teil wird es dazu weitere Aussagen geben.

-          Frau I. Kaatz aus Klocksdorf fragt an, den gemeindeeigenen Weg (Flurstück 41/7 der Flur 1 Klocksdorf) ausbessern zu lassen. Herr Baumann und Herr Kaatz werden den Sachverhalt prüfen und Maßnahmen einleiten.

-          Die Gemeinde wurde über das Amt Rehna beauftragt, festzustellen, welche Hecken in der Wintersaison gepflegt werden sollen. In das vom Amt Rehna vorbereitete Schreiben wurden Maßnahmen eingetragen.

-          Der Bürgermeister informierte, dass gegenwärtig an der Ecke Schmiedestr./Schönberger Str. ein Löschwasserbrunnen entsteht. Die Bohrtiefe liegt ca. 40m. Die Leistung 800l/ min.

Das ist ein wesentlicher Beitrag, um die Löschwasserversorgung (Hofefeld bis zur Schule) abzusichern.