Inhaltsbereich

Auszug - Beratung zu Fällanträgen / Baumschnitten  

Sitzung des Umweltausschusses der Stadt Rehna
TOP: Ö 9
Gremium: Umweltausschuss der Stadt Rehna Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 22.02.2011 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:30 - 20:45 Anlass: ordentliche Sitzung
Raum: Amt Rehna, Besprechungsraum 1.20
Ort: Freiheitsplatz 1, 19217 Rehna
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

 

1

1.

Antrag v. Frau R. Hille zur Fällung eines Lebensbaumes in Rehna, Kastanienweg 3

Abstimmungsergebnis: - einstimmig dafür-

 

2.

Antrag v. Herrn B. Markus zu Fällung einer Birke in Rehna, Freiheitsplatz - Betriebseinfahrt Fleischerei; Abstimmungsergebnis: -einstimmig dafür-

 

3.

Antrag v. Herrn K.-P. Oldörp zur Fällung einer Fichte in Rehna, Birkenallee 11

Abstimmungsergebnis: -einstimmig dafür-

 

4.

Antrag Jugendhilfezentrum „Käthe Kollwitz“ Rehna e.V. zur Fällung einer Tanne in Rehna, Ernst-Thälmann-Str. 21 (Kita); Abstimmungsergebnis: -einstimmig dafür-

 

 

Sternbergpark

Aus Gründen der öffentlichen Sicherheit muss eine Robinie gefällt werden (Schieflage, große Faulstelle/Pilzbefall im Stammfuß); Abstimmungsergebnis: -einstimmig dafür-

 

Weiden am Mühlenteich

Durch den Amtshof wurde an 3 Kopfweiden am „Jungfernstieg“ ein Pflegeschnitt (Kopfbaumschnitt) durchgeführt. Eine Weide dieser Viererreihe ist bislang noch nicht als Kopfbaum geschnitten worden. Zum Erhalt des Baumes und aus Sicherheitsgründen soll auch dieser Baum gekröpft werden. Abstimmungsergebnis: -einstimmig dafür-

Ausführung über Amtshof

 

Aus fachlicher Sicht ist es erforderlich, dass Kopfweiden alle 3-4 Jahre einen Pflegeschnitt erhalten. Alle Kopfweiden am Mühlenteich sollen in diesem Turnus geschnitten werden.

Abstimmungsergebnis:- einstimmig dafür-

Ausführung über Amtshof

 

Großgehölze am Mühlenteich

Am Wanderweg um den Mühlenteich („Jungernstieg“), Bereich hinter dem Parkhaus (Flurstück 51, Flur 6, Gemarkung Rehna), befinden sich 4 Großgehölze.

Nach Begutachtung ist wie folgt festzustellen:

-         Ein Silberahorn (Naturdenkmal) muss gefällt werden. Eine Genehmigung der UNB liegt vor. Fällung über Amtshof

-         Eine Pappel und ein Silberahorn müssen baumpflegerisch behandelt werden.(Totholzentfernung) Ausführung über den Amtshof

-         Für einen weiteren Ahornbaum, ebenfalls ein Naturdenkmal, muss ein Gutachten erstellt werden, da hier augenscheinlich nicht erkennbar ist, ob ein Pflegeschnitt ausreichend oder eine Fällung notwendig ist. Die Kosten für ein Gutachten betragen ca. 400,00 €. Über das Amt wurde ein Antrag zur Gutachtenerstellung über die UNB gestellt. Sofern die UNB das Gutachten nicht finanziert, wird die Stadt Rehna das Gutachten in Auftrag geben:

 

Abstimmungsergebnis: -einstimmig dafür-

 

Pappeln am Straßenrand Rehna Richtung Neu Vitense

Es wurde ein Antrag zur Fällung von 10 Pappeln gestellt. Eine Genehmigung von Seiten der UNB wird nur dann erteilt, wenn ein Ausgleich im Verhältnis 1:3 erbracht wird. Diese Ausgleichsforderung ist mit hohen Kosten verbunden. Da zurzeit die Verkehrssicherheit gegeben ist, wird vorerst keine Fällung vorgenommen. Es wird vorgeschlagen, im Frühjahr/Sommer 2011 eine Vor-Ort- Besichtigung vorzunehmen, um festzustellen, welche Bäume zuerst gefällt werden sollen.

 

Tannen – Sportplatz Schule

Eine Fällgenehmigung der UNB liegt vor. Die Bäume wurden gefällt. Die UNB ist darüber zu informieren, dass die geforderte Ausgleichspflanzung erst im Herbst 2011 realisiert wird. Nach Rücksprache mit dem Schuldirektor, Herrn Seemann, kann als Ausgleich die Anpflanzung einer Elsbeere (Baum des Jahres 2011) auf dem Schulgelände erfolgen.

 

Antrag Lindenschnitt Gletzower Straße/Goethestraße

Das Antwortschreiben der UNB wurde von Herrn Drews verlesen: Eine Genehmigung zum Aufasten der Alleebäume wurde nicht erteilt.

 

Weide an der Radegast (Goethestraße)

Der dreistämmige Baum ist auseinandergebrochen. Zwei Stämme liegen auf dem Boden und müssen beräumt werden. Ein Stamm ist stark zur Radegast geneigt und sollte als Kopfbaum geschnitten werden. Vorab ist zu prüfen, ob sich der Baum im NSG befindet (Rücksprache StALU). Beräumung durch Amtshof

 

Wilder Wein am Deutschen Haus

Der Wilde Wein, mit einem jährlichen Triebzuwachs von 1-2 m, kann starke Bauschäden verursachen. Deshalb wird der Amtshof beauftragt, den Wein jedes Jahr entsprechend zurückzuschneiden.

 

Kosten - Ausgleichspflanzungen

Für die 2010 gefällten Bäume müssen 11 einheimische Hochstammgehölze nachgepflanzt werden. Für das Pflanz- und Befestigungsmaterial werden Kosten von ca. 2.000,00 € veranschlagt. Es ist eine Vor-Ort-Abstimmung der Standorte notwendig. 

*Als Ausgleich für die Pappelfällung am Sportplatz Schule ist auf einer Länge von ca. 140 m eine Hainbuchenhecke (4 Pflanzen/lfd.m, Höhe 100-125 cm) anzupflanzen. Die Kosten für das Pflanzmaterial betragen ca. 1.000,00 €.

Die Pflanzungen werden im Herbst 2011 vom Amtshof durchgeführt. Die Kosten sind in den Haushalt der Stadt Rehna aufzunehmen.

 

Abstimmungsergebnis: 6 Stimmen dafür, 1 Stimme dagegen