StartseiteKontaktSitemapDruckversion
Erweiterte Suche   
REHNA.DE
Schulprojekt Rehna Freitag, 21. Juli  
Aktuell
Rehnaer Schüler auf exklusiver Angeltour im hohen Norden
Schweden-Reise gemeinsam mit Polen und Esten verbracht
mehr
Exkursion ins Hochmoor sorgte für nasse Hosen
Rehnaer Mädchen und Jungen berichten aus Schweden
mehr
Schüler zu Gast in Schweden
Rehnaer besichtigten Elmo-Werk in Svenljunga
mehr
Internationales Flair an Rehnaer Schule
Regionale Schule lädt mehr als 100 Schüler ein
mehr

Wahlen

Startseite

Verwaltungswegweiser

Amt Rehna

Stadt Rehna

Gemeinden

Veranstaltungen

Vereine

Wirtschaft

Tourismus

Europa

Eine Ebene höher

Beendete Projekte

Eine Ebene höher

Sokrates

Eine Ebene höher

Comenius

Eine Ebene höher

Schulprojekt Rehna

Vorschulprojekt

Umwelt/ Natur

LEADER

Kontakt

Bauleitplanung

Ausschreibungen

Comenius1 Schulprojekt ListeAktuell

Schüler zu Gast in Schweden

Rehnaer besichtigten Elmo-Werk in Svenljunga

Rehna/Svenljunga • Das Natur-Entdeckungsprojekt "Biotope in der Kommune" hatte im vergangenen Jahr in Rehna seinen Anfang genommen. Derzeit besuchen Klosterstädter Schweden (wir berichteten). Am vierten Tag ihres Aufenthalts stand die Besichtigung der international bekannten Firma "Elmo" an, wo beispielsweise Leder für die Automobilindustrie gefertigt wird.

In dem Unternehmen sind ca. 300 Leute aus der Umgebung beschäftigt. Ihr einzigartiges Wissen übers Gerben und die Lederzubereitung führt zu zuverlässigen Ergebnissen. Das Leder wird erst einmal gewaschen und eine Probe der Färbung durchgeführt.

Leder für die Automobilindustrie

Im weiteren Verlauf werden die Felle getrocknet bzw. befeuchtet, durch eine Pressmaschine gezogen und anschließend werden die fransigen Ränder von Arbeiterinnen abgetrennt. Dann werden alle Felle in eine große Halle gehängt und zum Verkauf vorbereitet.

In der Halle von "Elmo" hängen bereits mehr als eine Million Felle. Hauptsächlich werden sie für die Möbel- und die Autoindustrie hergestellt. Durch die Produktion fallen allein 1000 Kubikmeter hochbelastetes Abwasser an. Es enthält vorwiegend Chrom und muss also mehrere Reinigungsstufen durchlaufen, damit die Wasserqualität wieder sehr gut wird.

Der Rest des Ausflugstages nutzten die Schülerinnen und Schüler zum Kanufahren und zum Baden und natürlich auch um weitere Freundschaften mit den Esten, Polen, Schweden und Dresdnern auszubauen. Die Jugendlichen tauschten Telefonnummern und Adressen aus, damit man sich nach diesem Projekt nicht völlig aus den Augen verliert.

Informationen werden ausgetauscht

Doch am wichtigsten waren die Ergebnisse, die am Ende der Woche zustande kamen. Es wurden viele neue Tier- und Pflanzenarten entdeckt bzw. alte neu aufgespürt. Die gesammelten Informationen werden nun unter den einzelnen Schulen des Projektes ausgetauscht.

Das nächste Vorbereitungstreffen findet im November in Polen statt, worauf sich schon jetzt alle sehr freuen.

von Anna Weber
aus SVZ vom 19.05.2006



Link:   http://www.svz.de/newsmv/lr/gad/index.html
Datum:   19. Mai 2006
 
zurückzurück nach obennach oben
ImpressumListe© MVweb, 2003