StartseiteKontaktSitemapDruckversion
Erweiterte Suche   
REHNA.DE
Dechow Mittwoch, 14. November  
Presse
Mecklenburg Schwerin delüx Magazin
Vorstellung in der Ausgabe Juli 2010
mehr
Bekanntmachung zur Aufhebung der Baumschutzsatzung
Die Baumschutzsatzung der Gemeinde Dechow wurde im Jahr 2015 aufgehoben.
mehr
Information des Ordnungsamtes Rehna
Das Ordnungsamt Rehna informiert über die gesetzlich vorgeschriebenen Abstandsflächen zu reetgedeckten Gebäuden die beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern einzuhalten sind.
mehr

Sprechzeiten
Sprechzeiten des Bürgermeisters
Bernhard Hotz
Jeden 1. Montag im Monat
18:00 - 19:00 Uhr

Dorfgemeinschaftshaus
Dorfstraße 1, 19217 Dechow
Tel. 038873/ 20353

Wahlen

Startseite

Verwaltungswegweiser

Amt Rehna

Stadt Rehna

Gemeinden

Eine Ebene höher

Carlow

Dechow

Groß Molzahn

Holdorf

Königsfeld

Rieps

Schlagsdorf

Thandorf

Utecht

Wedendorfersee

Veranstaltungen

Vereine

Wirtschaft

Tourismus

Europa

Umwelt/ Natur

LEADER

Kontakt

Datenschutz

Bauleitplanung

Ausschreibungen

Allgemein ListeBgm. und Gemeindevertreter ListeAmtskarte ListeGeschichtliches ListeSatzungen ListeProtokolle

„Barber- Lyaschenko- Abkommen"

20. Juni 1945 auf Schloß Wiligrad

Zwischen dem britischen Generalmajor Barber und dem gleichrangigen sowjetischen Offizier Lyaschenko wurde ein Abkommen zur Grenzbereinigung getroffen.

Es ging darum, Gebiete im Bereich Ratzeburger und Schaalsee gegeneinander auszutauschen.

Dadurch kamen Mecklenburger zwischen Hohenleuchte und Ziethen zur britischen Zone und das bisher britische besetzte Gebiet östlich des Schaalsees, von Bernsdorf bis Techin, sowie Groß- und Klein Thurow und Dechow in die sowjetische Besatzungszone.

Unterzeichnet wurde das „Barber –Lyaschenko – Abkommen am 13. November 1945 in Gadebusch.

Engländer gestatteten den betroffenen Einwohnern am Schaalsee und Dechow/Thurow, in die britische Zone umzusiedeln. Sie durften alle bewegliche Habe mitnehmen. Wer auf seiner heimischen Scholle bleiben wollte, dem wurde nur ein Pferd, eine Kuh ein Kalb, ein Schaf, ein Pflug und eine Egge belassen, sowie höchstens für 30 Tage Lebensmittel. Bis Ende November war die Evakuierung abgeschlossen. Sie erfolgte von Dechow über die Landstraße nach Mustin, die schon damals die Nr. 208 führte. Die Dörfer östlich des Schaalsees wurden mit der Fähre von Kampenwerder bei Lassahn nach Groß Zecher übergesetzt. Eine deutsche „Evakuierungskommission“ sorgte dafür, daß keine Gegenstände von Wert zurückblieben. Und bevor die sowjetischen Truppen einrückten besorgten Plünderer den Rest. In die leeren und zum Teil verwüsteten Häuser von Dechow zogen bald Familien aus dem früheren Sudetengau ein und gründeten sich dort eine neue Existenz.


 
zurückzurück nach obennach oben
ImpressumListe© MVweb, 2003