StartseiteKontaktSitemapDruckversion
Erweiterte Suche   
REHNA.DE
Utecht Mittwoch, 20. Juni  
Aktuell
Bekanntmachung zur Aufhebung der Baumschutzsatzung
Die Baumschutzsatzung der Gemeinde Utecht wurde im Jahr 2015 aufgehoben.
mehr
Bekanntmachung und Erläuterung des 1. Nachtrages Flurneuordnungsplan sowie Anhörungstermin

mehr

Bürgermeister

Andreas Spiewack - Sprechzeiten
mehr

Teilnahme
7. Landeswettbewerbes "Unser Dorf hat Zukunft - unser Dorf soll schöner werden"
die Gemeinde Utecht war Titelverteidiger
mehr

Wahlen

Startseite

Verwaltungswegweiser

Amt Rehna

Stadt Rehna

Gemeinden

Eine Ebene höher

Carlow

Dechow

Groß Molzahn

Holdorf

Königsfeld

Rieps

Schlagsdorf

Thandorf

Utecht

Wedendorfersee

Veranstaltungen

Vereine

Wirtschaft

Tourismus

Europa

Umwelt/ Natur

LEADER

Kontakt

Datenschutz

Bauleitplanung

Ausschreibungen

Allgemein ListeBgm. und Gemeindevertreter ListeAusschüsse ListeGeschichtliches ListeAmtskarte ListeOrtsteile ListeSatzungen ListeAktuell ArchivListeProtokolle

Campow

Erstmalig wurde der Ort 1230 im Ratzeburger Zehntenregister erwähnt und zwar als „Campowe“ und bedeutet soviel wie Inseldorf. 1238 schenken die Herzöge von Sachsen-Lauenburg dem Ratzeburger Dom den Holzhieb in „Campowe“ und belehnen 1252 das Domkapitel mit Campow nebst allem Zubehör.

Bei den Campower Bauern jener Zeit handelt es sich offensichtlich um deutsche Siedler aus Westfalen. Das belegt schon der Name der 1. Flurstelle, der Schulzenhof, der im Lauenburger Bederegister „Sadelhaue“ genannt wird. Wann er ursprünglich erbaut wurde, ist nicht festzustellen. Ihm war der Tegelbark als Feldmark zugehörig, auf dem es der Sage nach eine Ziegelei gegeben hat, in der die Ziegel für den Ratzeburger Dom gebrannt wurden. Die weitere Entwicklung Campows ähnelt der von Utecht. Eine nicht unbedeutende Rolle im Leben des Ortes spielt seit dem 16. Jahrhundert die Schule, die ursprünglich im Dorfkaten untergebracht war. Der letzte Neubau des Schulzenhauses erfolgte 1883.

1787 zeigt sich Campow als ein kleines sackartiges Angerdorf, das die von Ratzeburg über Utecht nach Lübeck führende Landstraße berührt. Um die Jahrhundertwende (1900) wurde eine kleine Pension für Sommerfrischler eingerichtet. Offensichtlich ist dies der Zeitpunkt, zu dem sich Campow insgesamt dem Fremdenverkehr zuwendet. Hierbei spielen der Ratzeburger See, die Wakenitz und die Utechter Höhe eine herausragende Rolle.

Besonders die Motorbootverbindungen zwischen Ratzeburg und Lübeck haben dazu beigetragen, den Ort für Besucher interessant zu machen. So kommen jedes Jahr viele Gäste nach Campow, um in der wunderschönen Natur Ruhe und Erholung zu finden. Es gab damals sechs Pensionen mit geräumigen Gästezimmern, Speisesälen und Veranden. Der lange Strand mit Stegen und Badehütten war Anziehungspunkt für die vielen Erholungssuchenden.
Es gab viele Ausflugs- und Wandermöglichkeiten in die nähere und weitere Umgebung Campows. Zudem sorgten Konzerte und musikalische Abende für Abwechslung. Schon damals waren die Pensionsbetriebe bestrebt, den Gästen bei geringen preisen volle Pension für Wochen und Monate zu bieten. So lag zum Beispiel 1910 der Preis für die Vollpension bei 3,50 Mark pro Person. Die Ära als Erholungsort ging durch den 2. Weltkrieg und der Teilung Deutschlands zu Ende.

Campow, unmittelbar an der ehemaligen innerdeutschen Grenze gelegen, hat wie die meisten Orte im Grenzgebiet vor der „Wende“ keine Weiterentwicklung erfahren. Heute gilt es, die Interessen der Einwohner und die des Naturschutzes einander anzunähern, um beiden gerecht zu werden.

 
zurückzurück nach obennach oben
ImpressumListe© MVweb, 2003